Grenze zwischen 50Hertz und ČEPS/PSE

Allgemeines Modell zur Berechnung der Gesamtübertragungskapazität und der Sicherheitsmarge

Gemäß Punkt 5.2 des Anhangs I zur Verordnung (EG) Nr. 714/2009 sind Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) verpflichtet, ein allgemeines Modell zur Berechnung der Gesamtübertragungskapazität und der Sicherheitsmarge zu veröffentlichen. Das nachfolgend beschriebene Berechnungsmodell ist mit Schreiben vom 20.12.2006 durch die Bundesnetzagentur bis auf Widerruf genehmigt worden.

Derzeit wird von zwei Arbeitsgruppen der ÜNB der Region Central Eastern Europe (CEE) an einer Weiterentwicklung der koordinierten Vergabe von Übertragungskapazität auf die entsprechenden acht ÜNB (APG, ČEPS, ELES, MAVIR, PSE, TPS, SEPS und 50Hertz) gearbeitet. Es wird untersucht, ob ein lastflussbasiertes Verfahren (Flow Based Allocation Method), welches die Vergabe von Übertragungsrechten (Physical Transmission Rights) beinhaltet, zur Anwendung kommen kann. Die Anwendung dieser Methodik soll es ermöglichen, grenzüberschreitende Übertragungsrechte innerhalb der CEE-Region zu erwerben. Dabei müssen sich Quelle und Senke nicht in unmittelbar benachbarten Marktgebieten befinden. 

Grenze zwischen 50Hertz und Energinet.dk

Ermittlung der Übertragungskapazität der KONTEK-Verbindung durch 50Hertz

Bei der KONTEK-Verbindung handelt es sich um eine Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragungsverbindung (HGÜ-Verbindung) zwischen den Übertragungsnetzen von Energinet.dk (EnDK) und 50Hertz (50HzT).
Für die KONTEK-Verbindung ist auf Grund der technischen Gegebenheiten (steuerbare Wirkleistungsübertragung auf der HGÜ-Verbindung) eine zusätzliche Berechnung der zur Verfügung stehenden Transportkapazität nicht erforderlich.
Die Übertragungskapazität der KONTEK-Verbindung beträgt in Nord-Süd- und in Süd-Nord-Richtung jeweils 600 MW.

Die zur Deckung der Netzverluste auf der KONTEK-Verbindung benötigte Energie wird – unabhängig von der Richtung des Lastflusses – in Ostdänemark bereitgestellt.


EnDK und 50HzT untersuchen regelmäßig gemeinsam, ob die Bereitstellung der Netzverluste auf andere Art und Weise möglich und infolge nachhaltiger Marktpreisveränderungen sozioökonomisch sinnvoll ist. Sollte dies gegeben sein, werden EnDK und 50HzT nach Abstimmung mit den dänischen und deutschen Regulierungsbehörden und nach rechtzeitiger Vorankündigung entsprechende Anpassungen vornehmen.

So lange die Netzverluste auf der KONTEK-Verbindung in Ostdänemark bereitgestellt werden, werden 2,5% der Übertragungskapazität auf der KONTEK-Verbindung in Nord-Süd-Richtung zur Übertragung der Netzverluste benötigt, d.h. dieser Teil der Übertragungskapazität kann dem Markt nicht zur Verfügung gestellt werden.

Unter normalen Betriebsbedingungen beträgt die dem Markt zur Verfügung zu stellende Übertragungskapazität somit in Nord-Süd-Richtung 585 MW und in Süd-Nord-Richtung 600 MW.

Durch planmäßige Arbeiten oder Störungen im Übertragungsnetz von EnDK und/oder 50HzT können Beschränkungen der im betreffenden Übertragungsnetz zur Verfügung stehenden Transportkapazität auftreten. In diesem Fall kann dem Markt gegebenenfalls auch auf der KONTEK-Verbindung nicht die gesamte Übertragungskapazität der KONTEK-Verbindung zur Verfügung gestellt werden.

In Fällen, in denen diese Kapazitätsbeschränkungen (1) die Übertragungsrichtung betreffen, in der auch die Netzverluste über die KONTEK-Verbindung übertragen werden und (2) die Höhe der nicht zur Verfügung gestellten Kapazitäten mindestens der Höhe der zur Übertragung der Netzverluste benötigten Kapazitäten entspricht, kann, sofern die KONTEK-Verbindung selbst uneingeschränkt betriebsfähig ist, davon ausgegangen werden, dass für die Übertragung der Netzverluste ausreichend Kapazität vorhanden ist. Deshalb wird in solchen Fällen bei der Ermittlung der dem Markt auf der KONTEK-Verbindung zur Verfügung zu stellenden Kapazität die für die Übertragung der Netzverluste erforderliche Kapazität mit Null angesetzt.

Durch den stetigen Ausbau der regenerativen Erzeugung (größtenteils Windenergie) insbesondere im nördlichen Teil der Regelzone können Situationen nicht ausgeschlossen werden, in denen 50HzT die Leistungseinspeisungen der KONTEK-Verbindung in das Übertragungsnetz von 50HzT (bei Lastflüssen in Nord-Süd-Richtung) und deren Transport über das Übertragungsnetz nicht mehr uneingeschränkt gewährleisten kann. In Abhängigkeit von der Netzsituation und den zu erwartenden Lastflüssen über die KONTEK-Verbindung ist 50HzT gegebenenfalls gezwungen, die dem Markt auf der KONTEK-Verbindung zur Verfügung gestellten Kapazitäten um den Betrag kürzen, der erforderlich ist, um einen (n-1)-sicheren Betrieb des Übertragungsnetzes gewährleisten zu können.

Sollten die o.g. Situationen eintreten, werden die Marktteilnehmer darüber unverzüglich geeignet informiert.

Schema der Kontek-Verbindung Schema der Kontek-Verbindung

Kontakt

50Hertz Transmission GmbH


Heidestraße 2
10557 Berlin
Tel: +49 (0) 30-5150-0
E-Mail: info@50hertz.com