Icon - Instagram

Maßnahmen nach § 13 EnWG in Wahrnehmung der Systemverantwortung

Das 50Hertz-Übertragungsnetz ist die Basis für eine zuverlässige, sichere und effiziente Stromversorgung. Die sichere Versorgung steht im Zentrum unserer Aktivitäten. Sollte die Netzstabilität gefährdet oder gestört sein, ergreifen wir umgehend netz- oder marktbezogene Maßnahmen im Rahmen des Engpassmanagements.

Zu den präventiven oder kurativen Maßnahmen zählen Redispatch und Countertrading zur Anpassung von Stromeinspeisungen (§13 Absatz 1 EnWG). Die Mengenangaben zu den Maßnahmen nach §13 Absatz 1 EnWG definieren sich als Summe aller Leistungserhöhungen sowie als Summe aller Leistungsreduktionen im Zeitintervall.

Lässt sich eine Gefährdung oder Störung durch die vorgenannten Maßnahmen nicht oder nicht rechtzeitig beseitigen, so ist der Netzbetreiber berechtigt und verpflichtet, sämtliche Stromeinspeisungen, Stromtransite und Stromabnahmen den Erfordernissen eines sicheren und zuverlässigen Betriebs anzupassen oder diese Anpassung zu verlangen (§13 Absatz 2 EnWG in Verbindung mit §14 EEG). Bei den dargestellten Maßnahmen nach §13 Absatz 2 EnWG in Verbindung mit §14 EEG handelt es sich ausschließlich um Leistungsreduktionen.

Hinweis: Die dargestellten Mengen basieren auf Kraftwerksfahrplänen. Hierbei werden Redispatchmengen als Summe des energetischen Austauschs zwischen 50Hertz und den Kraftwerken in der Regelzone bestimmt. Börsengeschäfte zum bilanziellen Ausgleich des Redispatch-Bilanzkreises und Redispatchmaßnahmen mit in- oder ausländischen Übertragungsnetzbetreibern sind hierin nicht enthalten.

Berichte zur Anwendung des §13.2 EnWG:

Berichte zur Anwendung des §13.2 EnWG in Verbindung mit §14 EEG

Berichte zur Anwendung des §13 Absatz 2 EnWG in Verbindung mit §14 EEG:

Berichte zur Anwendung des § 13 (2) EnWG 2009 bis März 2012

Kontakt

50Hertz Transmission GmbH


Heidestraße 2
10557 Berlin
Tel: +49 30 5150-0
E-Mail: info@50hertz.com