Aktuelles

Neue Freileitung zwischen Bärwalde und Schmölln in Betrieb genommen

Neue Freileitung zwischen Bärwalde und Schmölln in Betrieb genommen 24.11.2014

Der Erweiterungsneubau für die 380-kV-Freileitung zwischen Bärwalde und Schmölln ist am 24. November 2014 in Betrieb genommen worden. Bei der offiziellen Inbetriebnahme in Radibor zeigten sich der sächsische Staatsminister für Umwelt und Landwirtschaft, Thomas Schmidt, und der Vorsitzende der Geschäftsführung von 50Hertz, Boris Schucht, zufrieden mit der zügigen Umsetzung eines weiteren Netzausbauprojektes in Deutschland.

Weiterlesen 

Erweiterungsneubau 380-kV-Leitung Bärwalde – Schmölln

Zwischen Bärwalde und Schmölln besteht seit über 30 Jahren eine 380-kV-Leitung. Sie bindet das Kraftwerk Boxberg ins deutsche Stromnetz ein. Diese Leitung wird von 50Hertz durch eine modernere 380-kV-Freileitung ersetzt.

Um die Beeinträchtigung der Landschaft so gering wie möglich zu halten, wurde entschieden, die neue Leitung auf der bestehenden, 46 Kilometer langen Trasse zu bauen. Der Neubau erfolgt bei laufendem Betrieb der bisherigen Leitung. Das stellt unter anderem an die Bau-Logistik und den Arbeitsschutz hohe Anforderungen.

Die Trasse der bisherigen wie neuen 380-kV-Leitung führt über die Gemarkungen der Kommunen Boxberg/Oberlausitz, Lohsa, Radibor, Neschwitz, Puschwitz, Crostwitz, Panschwitz-Kuckau, Burkau, Demitz-Thumitz, Schmölln-Putzkau, Nebelschütz, Guttau sowie die Stadt Bischofswerda.

Auch wenn der Neubau auf einer bestehenden Trasse erfolgt, hat 50Hertz die Umweltverträglichkeit des Vorhabens nach § 3a des Gesetzes über die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVPG) prüfen lassen.

Für den Erweiterungsneubau der 380-kV-Leitung Bärwalde – Schmölln führte die Landesdirektion Sachsen das erforderliche Planfeststellungsverfahren durch, das am 18. Februar 2013 abgeschlossen wurde. Der Planfeststellungsbeschluss legt die landschaftspflegerischen Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen fest, die wegen des Bauvorhabens erforderlich werden.

Herausfordernder Neubau zwischen den Umspannwerken Bärwalde und Schmölln: Die neuen Masten werden unmittelbar neben den alten Masten in der bestehenden Trasse errichtet. Die zweite Traversenseite kann darum erst nach Demontage der alten Masten angebracht werden. Herausfordernder Neubau zwischen den Umspannwerken Bärwalde und Schmölln: Die neuen Masten werden unmittelbar neben den alten Masten in der bestehenden Trasse errichtet. Die zweite Traversenseite kann darum erst nach Demontage der alten Masten angebracht werden.

Weitere Informationen

Das Projekt und seine Planung im Detail.

Aktuelles

Alle Meldungen zum Projekt.

Ansprechpartner 380-kV-Leitung Bärwalde – Schmölln

Sie haben Fragen zum Projekt? Schreiben Sie direkt an:

Dr. Dirk Manthey

Öffentlichkeitsbeteiligung

Dr. Dirk Manthey
Tel: +49 30 5150-3419
Fax: +49 30 5150-3112
E-Mail: dirk.manthey@50hertz.com

Videos

Inbetriebnahme Erweiterungsneubau 380-kV-Freileitung zwischen Bärwalde und Schmölln
Inbetriebnahme Erweiterungsneubau 380-kV-Freileitung zwischen Bärwalde und Schmölln