Genehmigungen

Engagement für den Klimaschutz

Mit der Anbindung der Offshore-Windparks schafft 50Hertz wichtige Voraussetzungen für den Klimaschutz. Das Höchstspannungsnetz an Land und auf See wird dort ausgebaut, wo neue Kapazitäten für den Transport des Stroms aus Erneuerbaren Energien gebraucht werden. 50Hertz stellt sich dieser Aufgabe mit hohem Engagement und technischem Know-How im Interesse des Energiemixes der Zukunft und des Klimaschutzes. Auch gibt es eine rechtliche Verpflichtung zu dem Netzausbau. Seit dem 17.12.2006 sind die deutschen Übertragungsnetzbetreiber gesetzlich verpflichtet, die Netzanbindungen der geplanten deutschen Offshore-Windparks (OWP) bis zur Inbetriebnahme der Offshore-Windparks zu errichten und nach der Errichtung auch zu betreiben. 

Anbindung der Windparks in der Ostsee

Das Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) regelt, welcher Übertragungsnetzbetreiber für den Anschluss der Offshore-Windparks zuständig ist. Im Fall der Ostsee ist dies 50Hertz. Für den Anschluss der in der Nordsee entstehenden Offshore-Windparks ist der dortige Übertragungsnetzbetreiber zuständig.

Anbindung der Windparks in der Ostsee Anbindung der Windparks in der Ostsee

Genehmigung von Windparks

Über die Zulassung von Offshore-Windenergieanlagen entscheidet das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH), wenn die Windparks im Bereich der Ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) liegen. Für die Genehmigung von Anlagen innerhalb der 12-Seemeilen-Grenze sind dagegen die jeweiligen Bundesländer zuständig. Für die Ostsee sind dies die Länder Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein.

Die Ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ)

Die Ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ) bezeichnet das Gebiet jenseits des Küstenmeers bis zu einer Erstreckung von 200 Seemeilen ab der so genannten Basislinie. Grundlage dafür ist das internationale Seerecht. In der Ostsee grenzt die AWZ Deutschlands an die AWZ von Dänemark, Schweden und Polen. Im Rahmen seiner Hoheitsbefugnisse darf der Küstenstaat in der AWZ künstliche Inseln, Anlagen und Bauwerke, wie zum Beispiel Bohrinseln, errichten und wissenschaftliche Meeresforschung betreiben. Für Deutschland sind die Regelungen der Seeanlagenverordnung zu beachten.

Kontakt

Haben Sie Fragen?

Siegfried Wagner

50Hertz Transmission GmbH

Siegfried Wagner
Tel: +49 30 5150-3129
Fax: +49 30 5150-2199
E-Mail: siegfried.wagner@50hertz.com

Downloads