17.12.2013

Offshore-Netzanschlüsse beantragt

Schwerin/Berlin – 50Hertz geht einen weiteren wichtigen Schritt für die Offshore-Windenergie vor der deutschen Ostseeküste. Die Abteilung Genehmigung des Nordostdeutschen Übertragungsnetzbetreibers hat am Montag im Energieministerium des Landes Mecklenburg-Vorpommern und zugleich beim Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie den Antrag für die Errichtung und den Betrieb von sechs Seekabelsystemen zur Netzanbindung der nordöstlich der Insel Rügen geplanten Windpark-Cluster Westlich Adlergrund und Arkona See eingereicht. Die Kabeltrassen enden an Land im 50Hertz-Umspannwerk Lubmin und sind jeweils auf See 90 und an Land drei Kilometer lang. Eineinhalb Jahre lang haben Ingenieure, Geologen und Landschaftsplaner an dem Antrag gearbeitet. Neben umfangreichen und aufwändigen Untersuchungen des Ostseegrundes wurden zahlreiche Gutachten zur Umweltverträglichkeit und Machbarkeit erarbeitet.

Bei 50Hertz wird mit der Genehmigung der Trasse Ende nächsten Jahres gerechnet. Bis dahin sind an dem Verfahren Träger öffentlicher Belange zu beteiligen sowie im Bereich der Landtrasse Dienstbarkeiten und Bauerlaubnisverträge zu vereinbaren. Während 50Hertz mit diesem Vorhaben einen weiteren wichtigen Schritt gegangen ist, kommen die Arbeiten für den Netzanschluss des Windparks Baltic 2 vor der Insel Rügen gut voran. Im kommenden Jahr soll Baltic 2 ans Netz gehen.

Mehr lesen