02.07.2015

Einfamilienhäuser für Fledermäuse

Einfamilienhäuser für Fledermäuse

Bild: Die Orte für die Nisthilfen wurden zuvor mit den Grundstückseigentümern geklärt, sodass der Zugang zu den Nisthilfen reibungslos erfolgen konnte.

Die Thüringer Fledermäuse bekamen rechtzeitig zum Bezug der Sommerquartiere 618 neue Unterkünfte. Die Nisthilfen wurden im Rahmen der so genannten CEF-Maßnahmen (Continuous Ecological Functionality-Measures) entlang des 3. Abschnitts der Südwest-Kuppelleitung angebracht. Bei Infrastrukturvorhaben wie dem Leitungsbau ist die Durchführung dieser Maßnahmen vor dem Eingriff in die Natur für den Artenschutz unverzichtbar. Im Falle der Fledermäuse bedeutet das, dass die alternativen Quartiere in Form von Nisthilfen den Tieren rechtzeitig zur Umsiedlung aus den Winter- in die Sommerquartiere angeboten werden.

Die Vorbereitung und Bereitstellung der Fledermaus-Quartiere erfolgte in Kooperation mit der Stiftung FLEDERMAUS aus Erfurt. Die Experten und Expertinnen der Stiftung übernahmen die Entwicklung und die Auswahl der passenden Nisthilfen - Flach- und Rundkästen für Spalten- und Höhlenbewohner. Alle Unterkünfte werden per GPS-Kennung jederzeit wiedergefunden. Daher kann die Annahme der Quartiere überprüft werden.

Neben den CEF-Maßnahmen kooperiert 50Hertz mit der Stiftung FLEDERMAUS auch bei den Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen entlang der Südwest-Kuppelleitung.

Pressemitteilung als PDF-Datei