Icon - Instagram

26.11.2012

Geänderte Planfeststellungsunterlagen liegen aus

Für den Raum Eberswalde wird die Trassenplanung noch einmal geringfügig angepasst. Außerdem gibt es – als so genannte Folgemaßnahme der Uckermarkleitung – kleinere Anpassungen am Trassenverlauf der planfestgestellten Ferngasleitung FGL 304.

Aus diesem Grund werden die Planfeststellungsunterlagen in den betreffenden Gemeinden noch einmal zur Einsichtnahme ausgelegt. In Angermünde und Schmargendorf (Stadt Angermünde), Briest (Amt Oder-Welse) und Senftenhütte (Amt Britz-Chorin-Oderberg) liegen die Unterlagen zwischen dem 26. November 2012 und dem 7. Januar 2013 zur Einsichtnahme aus. In Eberswalde beginnt die Auslegung am 24. Januar 2013 und endet nach sechs Wochen am 6. März 2013.

Die Anpassung der Ferngasleitung FGL 304 wird notwendig, um die erforderlichen Abstände zwischen der 380-kV-Trasse und der Ferngasleitung zu gewährleisten. In Eberswalde wird mit der eingeleiteten Planänderung eine Übereinkunft mit der Stadtverwaltung Eberswalde umgesetzt. Nachdem bereits in einer früheren Planänderung die Masten der neuen Freileitung im Stadtgebiet Eberswalde in die Achse der heute schon bestehenden 220-kV-Freileitung verschoben wurden, werden nun die Abstände zur Wohnbebauung Finow-Ost noch weiter vergrößert.
Eine weitere Planänderung betraf die Anbindung der Uckermarkleitung an das Portal des Umspannwerkes in Neuenhagen. Betroffen waren hier die Gemarkungen Krummensee (Stadt Werneuchen), Altlandsberg und Mehrow (Stadt Ahrensfelde) sowie Neuenhagen. Inhalt der Planänderung waren die Veränderung von Masttypen und auch die Verschiebung einiger Masten.