30.08.2012

50Hertz-Sicherheitskonferenz: Systembetrieb der Zukunft steht im Zeichen der Energiewende

Hamburg/Berlin – Im Rahmen der 5. Sicherheitskonferenz des Übertragungsnetzbetreibers 50Hertz sind gestern und heute rund 150 Vertreter aus den Bereichen Stromerzeugung, Stromübertragung und Stromverteilung sowie Repräsentanten von Universitäten, Verbänden, Behörden und Beratungsunternehmen in Hamburg zusammen gekommen, um über die heutige und künftige Sicherheit der Elektrizitätsversorgung zu diskutieren.

Vor dem Hintergrund der Energiewende und des damit verbundenen weiteren starken Zubaus der Erneuerbaren Energien stand vor allem der Austausch zu Themen wie „Koordinierter Systembetrieb im nationalen und europäischen Rahmen“, „Netzausbauplanung in Deutschland und Europa“, „Marktinstrumente und Systemsicherheit“ sowie „Europäische Kooperationsformen zur Systemsicherheit“ auf der Tagesordnung der Konferenz. Zwei Vorträge beschäftigten sich speziell mit dem Thema „Europäische Ringflüsse“.

Nach den Worten von Dr. Dirk Biermann, Geschäftsführer Märkte und Systembetrieb bei 50Hertz, seien die Netze der Schlüssel für eine erfolgreiche Energiewende: „Das enge Zusammenspiel zwischen den Netzbetreibern und allen anderen Systempartnern wie Stromerzeugern und Großverbrauchern ist von zentraler Bedeutung, um nach dem begonnenen Ausstieg aus der Kernenergie weiterhin den hohen Standard an Systemsicherheit zu gewährleisten. Hierbei gilt es auch, vermehrt marktwirtschaftliche Instrumente zu entwickeln und auszubauen, um die Regelfähigkeit des Netzes zu erhalten.“

Dieses enge Zusammenspiel beziehe sich auch immer stärker auf europäische Kooperationsformen, so Biermann, denn der beschleunigte Ausstieg aus der Kernenergie und der raschere Umstieg auf volatile erneuerbare Stromerzeugung in Deutschland habe signifikante Auswirkungen auf die europäischen Nachbarländer und auf den europäischen Markt.

Mehr lesen »