24.11.2014

50Hertz nimmt 380-kV-Höchstspannungsleitung Bärwalde – Schmölln in Betrieb

Technische Innovation: Erweiterungsneubau in bestehender Trasse und bei laufendem Betrieb

50Hertz nimmt 380-kV-Höchstspannungsleitung Bärwalde – Schmölln in Betrieb
Radibor – 50Hertz hat nach Abschluss der seit April 2013 andauernden Arbeiten den Erweiterungsneubau der 380-kV-Freileitung zwischen Bärwalde und Schmölln am heutigen Montag feierlich in Betrieb genommen. Boris Schucht, Vorsitzender der Geschäftsführung von 50Hertz, und Thomas Schmidt, Sächsischer Staatsminister für Umwelt und Landwirtschaft, gaben gemeinsam den Schaltbefehl für die Inbetriebnahme. Der Bau der 46 Kilometer langen Leitung stellt für 50Hertz eine technische Innovation dar: Erstmals hat das Unternehmen eine gesamte Leitung zwischen zwei Umspannwerken erneuert und verstärkt, ohne die bestehende Leitung während der Bauarbeiten dauerhaft abzuschalten.

„Wir sind stolz, eine derart anspruchsvolle bauliche Ausführung gemeistert zu haben, mit der 50Hertz einen technischen Meilenstein setzt. Nur zehn Meter neben der alten Leitung steht jetzt die neue, das ist einzigartig und liefert uns wichtige Erkenntnisse für künftige Projekte“, so Boris Schucht. Der Erweiterungsneubau bietet zahlreiche Vorteile gegenüber der bisherigen Leitung: Mit einer 40 Prozent höheren Stromübertragung sorgt er dafür, dass die Systemsicherheit in der Region heute und in Zukunft gewahrt bleibt. Zudem leistet der Erweiterungsneubau einen Beitrag zum Naturschutz, weil keine neue Trasse benötigt wurde und 50Hertz großen Wert auf eine an die Bedürfnisse vor Ort angepasste Ausführung der gesetzlich vorgeschriebenen Ausgleichs- und Er-satzmaßnahmen gelegt hat. Unter anderem wurden insgesamt 45 Nisthilfen für Dohlen, Baum- und Turmfalken und knapp 2.500 Vogelschutzarmaturen angebracht, zudem wurden im Bereich der Leitung Laub- und Obstbäume gepflanzt.

„Der reibungslose Ablauf der Planungs- und Bauarbeiten für den Erweiterungsneubau Bärwalde – Schmölln zeigt, dass der für die Umsetzung der Energie-wende dringend nötige Netzausbau in Deutschland – anderslautenden Stimmen zum Trotz – weiter voranschreitet. Dabei spielt sicherlich die konstruktive Zusammenarbeit mit den zuständigen Behörden und der sächsischen Staatsregierung eine entscheidende Rolle. Zudem war und ist es für uns sehr wichtig, diese Maßnahme im Dialog mit den Menschen vor Ort umzusetzen. Denn ohne Verständnis und Akzeptanz der Bevölkerung zum notwendigen Netzausbau wird die Energiewende als industriegeschichtlich größtes Projekt seit der Wiedervereinigung nicht umzusetzen sein“, so Boris Schucht abschließend.

Weitere Informationen zum Projekt Bärwalde - Schmölln, unter anderem eine Übersichtskarte, finden Sie unter www.50hertz.com.