Icon - Instagram

14.12.2015

Scoping-Termin für brandenburgischen Teilabschnitt

Scoping-Termin für brandenburgischen Teilabschnitt
Am 15. Dezember 2015 führt das Landesamt für Bergbau, Geologie und Rohrstoffe des Landes Brandenburg (LBGR) den Scoping-Termin für den brandenburgischen Teilabschnitt des Leitungsbauvorhabens zwischen Güstrow und Perleberg durch. Dazu wurden Träger öffentlicher Belange nach Cottbus eingeladen. Der Scoping-Termin dient der Vorbereitung des bevorstehenden Planfeststellungsverfahrens. Gemäß §5 des Umweltverträglichkeitsprüfungsgesetzes werden hier Gegenstand und Umfang notwendiger umweltfachlicher Untersuchungen erörtert.
Das geplante Vorhaben soll die bestehende 220-kV-Freileitung zwischen den Umspannwerken Güstrow über Parchim nach Perleberg durch eine 380-kV-Freileitung ersetzen. Für den rund 20 Kilometer langen brandenburgischen Abschnitt zwischen der Landesgrenze nach Mecklenburg-Vorpommern und Perleberg führt das LGBR das Genehmigungsverfahren. 50Hertz erläutert den eingeladenen Städten und Gemeinden sowie umweltfachlichen Behörden und Verbänden das Vorhaben. In Erwägung der im Termin eingegangenen Hinweise legt das LBGR anschließend den Untersuchungsrahmen und den Umfang der Unterlagen fest, die 50Hertz als Vorhabenträgerin im Rahmen der Planfeststellung einzureichen hat.