04.01.2016

Gesetzesnovelle bestätigt Bedarf für Gleichstrom-Vorhaben

 

Zum Jahresende haben Bundestag und Bundesrat veränderte Anfangs- und Endpunkte sowie einen Vorrang der Erdverkabelung für die östliche Gleichstromverbindung definiert.

Die Süd-Ost-Passage wird nun Wolmirstedt nahe Magdeburg in Sachsen-Anhalt mit Isar bei Landshut in Bayern verbinden. Dabei wird Erdverkabelung der Regelfall. Freileitungsabschnitte sind nur noch in eng begrenzten Ausnahmen möglich.

Beschlossen wurde dies durch Neuerungen im Bundesbedarfsplangesetz. Diese Neuerungen traten am 31. Dezember 2015 in Kraft. Zuvor hatte die Bundesnetzagentur im vergangenen September die Notwendigkeit der Gleichstromverbindung im Netzentwicklungsplan Strom 2024 geprüft und erneut bestätigt.

Zur Pressemitteilung des Bundeswirtschaftsministeriums

Zur im Bundesanzeiger veröffentlichten Gesetzesänderung