20.05.2014

Seekabel für Ostseestrom bestellt

Berlin – 50Hertz setzt einen weiteren, innovativen Meilenstein für die Entwicklung der Ostsee-Windenergie und damit zur Erreichung der politischen Ausbauziele. Der nordostdeutsche Übertragungsnetzbetreiber hat heute den Zuschlag für Produktion und Legung der Seekabel des Netzanschlusses Cluster „Westlich Adlergrund“ dem italienischen Kabelhersteller Prysmian erteilt. Die Bestellungen belaufen sich insgesamt auf bis zu 730 Millionen Euro. Damit handelt es sich um das höchste Vertragsvolumen in der Geschichte des Netzbetreibers.

In dem Cluster, das rund 40 Kilometer nordöstlich der Insel Rügen liegt, können zukünftig mehrere Offshore-Windparks angeschlossen werden. Die Kabeltrassen enden an Land im 50Hertz-Umspannwerk Lubmin und sind jeweils auf See 90 und an Land 3 Kilometer lang.

50Hertz hat 220-kV-Dreileiter-Drehstromkabel bestellt. Prysmian wird die Kabel in Finnland und in Italien herstellen. Für das weltweit agierende Unternehmen ist es neben zahlreichen Offshore-Aufträgen in der Nordsee nun der erste in der deutschen Ostsee.

„Wir sind sehr froh, dass wir diesen Auftrag jetzt vergeben haben und damit die Basis für eine gleichmäßige Erschließung der Offshore Windkraft in der Ostsee legen konnten“, sagte Boris Schucht, Vorsitzender der Geschäftsführung von 50Hertz.

Seit mehr als drei Jahren ist der erste kommerzielle deutsche Ostseewindpark EnBW Baltic 1 zuverlässig von 50Hertz an das Stromnetz angeschlossen. Die Arbeiten für den Netzanschluss des zweiten deutschen Ostseewindparks Baltic 2 gehen derzeit ebenfalls gut voran. Noch in diesem Jahr könnte der erste Baltic 2-Strom in das Netz von 50Hertz eingespeist werden.

Pressemitteilung als PDF-Datei