16.05.2015

Netzentwicklungsplan 2024: Behörde prüft Ergebnisse der Konsultation

Netzentwicklungsplan 2024: Behörde prüft Ergebnisse der Konsultation
Seit Mitte Mai wertet die Bundesnetzagentur (BNetzA) die Hinweise und Stellungnahmen aus, die sie im Rahmen der öffentlichen Beteiligung des vorläufigen Netzentwicklungsplans (NEP) 2024 erhalten hat.

Teil des konsultierten Dokuments ist auch die östliche Gleichstromverbindung mit neuen Start- und Endpunkten. Die Verbindung zwischen Wolmirstedt in Sachsen-Anhalt und Gundremmingen in Bayern ist im Plan als Maßnahme D18/Korridor D bezeichnet.

Sollte die Behörde den energiewirtschaftlichen Bedarf dieser Maßnahme erneut bestätigen, würde dies mit Blick auf die veränderten Netzverknüpfungspunkte eine neue Planungsgrundlage schaffen. Ein dann deutlich größerer Planungsraum würde neu auf mögliche Korridorvarianten untersucht.

Selbstverständlich werden die Vorhabenträger auch in diesem neuen Planungsprozess den kontinuierlichen Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern suchen. Dazu gehört auch die frühzeitige Vorstellung und Diskussion möglicher neuer Planungen.

Informationen der Bundesnetzagentur zum Netzentwicklungsplan 2024 finden sich unter http://www.netzausbau.de/DE/Bedarfsermittlung/Charlie/NEP-UB_Charlie/NEP-UB_Charlie-node.html