Icon - Instagram

23.01.2015

Östliche Gleichstromverbindung: Bedarf unverändert gegeben

Schutz von Natur und Anwohnern sowie Vermeidung neuer Trassen sind zentrale Planungsziele

Auch weiterhin besteht der Bedarf, ab 2022 rund 2 Gigawatt Strom von Wolmirstedt in Sachsen-Anhalt in dem Raum Gundremmingen nach Bayern zu bringen. Und unverändert soll diese Verbindung als Höchstspannungs-Gleichstrom-Übertragung (HGÜ) umgesetzt werden. Die mit dem 2. Entwurf des Netzwicklungsplan 2014 eingereichten Erkenntnisse gelten unverändert.

Was die Suche nach der besten Leitungsführung angeht, werden alle Optionen geprüft. Wichtiges Ziel hierbei ist es, Siedlungs- und Naturräume möglichst wenig zu belasten. Dabei gilt es auch zu prüfen, wieweit die Gleichstromverbindung mit bestehenden Wechselstromleitungen gebündelt geführt werden kann.

Für den identifizierten Transportbedarf ist es hingegen aus Sicht von 50Hertz nicht zielführend, die Gleichstromverbindung durch eine Erweiterung der Kapazität bestehender sowie die Errichtung neuer Wechselstromleitungen ersetzen zu wollen.

Voraussetzung für alle weiteren Planungen ist die Bestätigung der neuen Start- und Endpunkte des Korridors D im Netzentwicklungsplan (NEP) 2014 durch die Bundesnetzagentur. Ein mögliches Ergebnis des Bayern-Dialogs muss, ebenso wie weitere Analysen und Stellungnahmen aus anderen Regionen, im Rahmen des gesetzlich geregelten NEP-Prozesses bewertet und dort in die Entscheidungsfindung einbezogen werden.

Weitere Meldungen zum Projekt

Pressekontakt

Axel Happe

Öffentlichkeitsbeteiligung

Axel Happe
Tel: +49 (0) 30 5150-3414
Fax: +49 (0) 30 5150-2199
E-Mail: axel.happe@50hertz.com