27.09.2012

Informationsveranstaltung „Netze für die Energiewende“ in Eberswalde

Informationsveranstaltung „Netze für die Energiewende“ in Eberswalde

„Werden Alternativen berücksichtigt?“, „Wir wird mit den Einsprüchen der Gemeinden umgegangen?“, „Welche Ausgleichsmaßnahmen für Umwelteingriffe gibt es“. Diese und viele andere Fragen zum „380-kV-Nordring Berlin“ und weiteren Netzen richteten die Unternehmer und Bürger im Laufe der Informationsveranstaltung „Netze für die Energiewende“ im Kulturhaus Schwärzetal von Eberswalde (27. September 2012) an die anwesenden 50 Hertz-Experten.

Die IHK Ostbrandenburg, die Deutsche Umwelthilfe und der Regionalen Planungsgemeinschaft Uckermark-Barnim hatten dazu geladen.
Oliver Britz, Fachgebietsleiter Genehmigungen bei 50Hertz, gab hier auf dem Podium einen Überblick über die Netzplanung von 50Hertz in Brandenburg und stellte dabei auch das Projekt 380-kV-Nordring Berlin vor. Weitere vertiefende Informationen zu den aktuellen Leitungsbau-Projekten präsentierte das Unternehmen zusätzlich im Rahmen einer begleitenden Ausstellung.

"Der 380-kV-Nordring Berlin erhöht die Versorgungssicherheit im Großraum der Hauptstadt und stärkt die Netzanbindung des Stahlwerkes im Brandenburgischen Hennigsdorf“, so Britz u. a. zum Projekt. Insgesamt plane 50Hertz ca. 70 Millionen Euro in die ca. 80 Kilometer lange 380-kV-Freileitung zu investieren. Derzeit, informierte Britz, bereite 50Hertz das Planfeststellungsverfahren für den ersten Abschnitt der Freileitung bis Hennigsdorf vor. Es soll im November beginnen. Der 380-kV-Nordring soll laut Planungen in zwei Bauabschnitten bis 2016/17 realisiert werden. Das Raumordnungsverfahren wurde im vergangen Jahr abgeschlossen.

Weiter auf dem Podium u.a. Claudia Henze von der Regionale Planungsgemeinschaft Uckermark-Barnim, Dr. Peter Ahmels von der Deutschen Umwelthilfe und Jens Christen vom Energieerzeuger ENERTRAG AG.

Veranstaltungsflyer IHK-Ostbrandenburg

Mehr lesen