Icon - Instagram

18.10.2012

50Hertz führte Info-Markt zur Höchstspannungsleitung „380-kV-Nordring Berlin“ durch

Birkenwerder – Der Übertragungsnetzbetreiber 50Hertz hat am 18. Oktober 2012, im Rathaussaal Birkenwerder, über den geplanten Aus- und Umbau der bestehenden Höchstspannungsleitung „380-kV-Nordring Berlin“ informiert. Im Zuge des Netzausbaus in Deutschland, der durch die Energiewende notwendig geworden ist, soll auch die bestehende Freileitung im Raum Birkenwerder erneuert werden. 50Hertz und die Gemeinde Birkenwerder hatten gemeinsam alle Bürgerinnen und Bürger eingeladen, im Rahmen eines Info-Markts Einblicke in das Bauvorhaben zu gewinnen.

Auf dem Info-Markt waren Stände zu unterschiedlichen Themen aufgebaut, die im Zusammenhang mit einem Leitungsbauprojekt von Bedeutung sind. Dort standen Fachleute den Bürgern im direkten Gespräch Rede und Antwort. 50Hertz-Projektleiter Sven Riedel: „Mit dem 50Hertz-Info-Markt in Birkenwerder haben wir, in Abstimmung mit der Gemeinde Birkenwerder, unsere Informationsarbeit zum Projekt ,380-kV-Nordring Berlin’ sehr frühzeitig gestartet. Das Planfeststellungsverfahren hat zwar noch nicht begonnen, dennoch stehen wir bereits ab jetzt für alle Fragen zur Verfügung.“ Auskünfte zu dem Vorhaben gibt es jetzt auch telefonisch: Am gleichen Tag wurde das kostenlose Bürgertelefon von 50Hertz freigeschaltet. Unter der Rufnummer 0800-58952472 können sich die Anrufer ab sofort über das Netzausbauprojekt informieren. Die Freileitung „380-kV-Nordring Berlin“ verbindet die Umspannwerke in Wustermark, Hennigsdorf, Malchow und Neuenhagen im Norden Berlins. Der neue Stromtransportweg wird auf der gleichen Trasse der bisherigen 220-Kilovolt-Freileitung gebaut und wird rund 80 Kilometer lang sein. 50Hertz investiert rund 110 Millionen Euro in den Ausbau der Freileitung.

Der Info-Markt in Birkenwerder war in fünf Themen-Inseln gegliedert: Im Mittelpunkt standen dabei Informationen über den geplanten Trassenverlauf. Außerdem erhielten die Bürgerinnen und Bürger Informationen zu technischen Lösungen wie Freileitung und Erdkabel. Beide Varianten der Stromübertragung wurden sehr anschaulich als Modell gezeigt. Weitere Informationen betrafen die im Rahmen eines Leitungsbaus vorgesehenen Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen. 50Hertz beantwortete auch alle Fragen zu elektrischen und magnetischen Feldern. Der Netzausbau wird in erster Linie durch die Integration von Erneuerbaren Energien notwendig. Darum bot der Info-Markt auch Informationen über die nationale Netzplanung (den Netzentwicklungsplan) und die Aufgaben von 50Hertz als Übertragungsnetzbetreiber in Ostdeutschland.

Der Ausbau einer Freileitung muss behördlich genehmigt werden. Darum gab vor Ort auch ein Vertreter der zuständigen Genehmigungsbehörde, dem Landesamt für Bergbau, Geologie und Rohstoffe (LBGR) zu Fragen rund um das Genehmigungsverfahren Auskunft. Über die aktuelle Energiestrategie des Landes Brandenburg informierte ein Vertreter des Wirtschaftsministeriums.

Weitere Informationen zum Projekt gibt es auch im Internet unter www.50hertz.com/netzausbau. Unter dem Stichwort „380-kV-Nordring Berlin“ können die Besucher der Seite detaillierte Informationen einsehen und einen Newsletter abonnieren.


Mehr lesen