Icon - Instagram

06.06.2012

50Hertz erläutert aktuelle Netzentwicklungsaktivitäten vor Entscheidern aus Politik, Wirtschaft und Umwelt Ostbrandenburgs

240 Millionen Euro für den Neubau von 380-kV-Freileitungen im Norden Berlins und der Uckermark.

Fürstenwalde. Auf einer Informations-Veranstaltung der IHK Ostbrandenburg zusammen mit der Deutschen Umwelthilfe und der Regionalen Planungsgemeinschaft Oderland Spree unter dem Motto „Netze für die Energiewende“ erläuterte der Übertragungsnetzbetreiber 50Hertz am Mittwoch, den 6. Juni in Fürstenwalde die Netzentwicklungsaktivitäten des Unternehmens für den Norden Berlins und die Uckermark.

Hier wird 50Hertz in den nächsten Jahren über 240 Millionen Euro in den Neubau von 380-kV-Leitungen investieren, die vorrangig dazu dienen, den Strom aus regenerativen Energien aufzunehmen und in die Verbrauchszentren in den Süden Deutschlands zu transportieren. Insgesamt sind in der Region neue Freileitungen von rund 200 Kilometer Länge geplant. Dr. Yvonne Saßnick, Leiterin Genehmigungen bei 50Hertz, erläuterte zudem den neuesten nationalen Netzentwicklungsplan, der im Entwurf von den vier deutschen Übertragungsnetzbetreibern Ende Mai veröffentlicht und zur Konsultation gestellt wurde. „Im Netzentwicklungsplan stellen die vier deutschen Übertragungsnetzbetreiber Verfahren, Methoden und ermittelte Maßnahmen zur bedarfsgerechten Optimierung, Verstärkung und zum Ausbau des Stromnetzes für die Jahre 2022 bzw. 2032 der Öffentlichkeit vor. Der Netzentwicklungsplan beschreibt allerdings keine konkreten Trassenverläufe, sondern den zukünftigen Übertragungsbedarf zwischen einzelnen Netzknoten“, machte die 50Hertz-Expertin klar. Er sei ein weiterer Schritt, in den Dialog mit der Öffentlichkeit und den Bürgern zu treten und Wissen und Informationen besser zugänglich zu machen. „Neben Informationsveranstaltungen wie diesen“, so Dr. Yvonne Saßnick, „haben wir von 50Hertz seit April auch ein Bürgertelefon geschaltet (0800-58952472), an dem wir den Interessierten Antworten auf ihre Fragen zur geplanten ,Uckermarkleitung‘ geben.“

Ein weiteres Zeichen für die transparente Arbeit von 50Hertz sei die umfassende Darstellung der Projekte im 50Hertz-Internet (www.50hertz.com). Der für den Norden und Osten Deutschlands verantwortliche Übertragungsnetzbetreiber veröffentlicht seit Mitte April im Internet zudem die Lastflussdaten seines Netzes unter www.50hertz.com/lastflussdaten. Dr. Yvonne Saßnick: „Damit kann jeder Interessierte die Belastungssituation einzelner oder mehrerer Leitungen nachvollziehen. Wir nehmen mit dieser Transparenzoffensive in Deutschland eine Vorreiterrolle ein, die in Politik, bei Nichtregierungsorganisationen (NGO) und der Wissenschaft auf große Zustimmung stößt.“

Weitere vertiefende Informationen gab 50Hertz dann im Umfeld der Veranstaltung im Rahmen einer Ausstellung zu den Projekten „Uckermarkleitung“ und „Nordring Berlin“ sowie in der Beantwortung von Fragen der anwesenden Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Umwelt Ostbrandenburgs.

Neben 50Hertz präsentierten sich auf der Info-Veranstaltung am 6. Juni 2012 im Bürgerhaus in Fürstenwalde auch die IHK, die Deutsche Umwelthilfe, die Regionale Planungsgemeinschaft Oderland-Spree sowie die E.ON edis AG.

Mehr lesen »