Icon - Instagram

04.01.2017

Rekord nach wenigen Tagen getoppt

Während Sturmtief "Axel" erstmals mehr als 14.000 Megawatt Windstrom ins 50Hertz-Netz eingespeist

Rekord nach wenigen Tagen getoppt

Neuenhagen (seg). Ins Netz von 50Hertz sind am Mittwoch (4. Januar 2017) erstmals mehr als 14.000 Megawatt Strom aus Windkraftanlagen eingespeist worden. Der neue Maximalwert von 14.093 Megawatt wurde von der Systemführung zwischen 8:45 Uhr und 9 Uhr verzeichnet. Der Rekord liegt um weitere 600 Megawatt über dem gerade erst am 27. Dezember 2016 markierten Wert von 13.400 Megawatt Windstrom.

 

"Wir schaffen es, unser Übertragungsnetz auch bei solchen Wetterextremen wie Tief 'Axel' sicher zu fahren", konstatiert Dr. Dirk Biermann, Geschäftsführer Märkte und Systembetrieb. Dabei helfe unter anderem die Südwest-Kuppelleitung von Thüringen nach Bayern, die seit Dezember 2015 in Betrieb ist. Über diese und die Leitung Remptendorf-Redwitz seien große Strommengen von Thüringen nach Bayern übertragen worden. Biermann weiter: "Es gelingt uns zunehmend besser, die Windkraft zu integrieren - obwohl in unserer Regelzone weitere Windkraftanlagen errichtet worden sind." Zwischen Januar 2016 und Januar 2017 sind im 50Hertz-Netzgebiet Windkraftanlagen mit einer Leistung von rund 1.500 Megawatt ans Netz gegangen. Mittlerweile sind in den neuen Bundesländern, Berlin und Hamburg Windkraftanlagen mit einer Gesamtleistung von 17.544 Megawatt installiert.

 

Die Systemführung von 50Hertz hielt das Netz durch Eingriffe bei der Erzeugung stabil. So wurden in der Nacht zum Mittwoch Windkraftanlagen mit einer Gesamtleistung von 1.500 Megawatt abgeregelt. Das Redispatch-Volumen - also das gezielte Drosseln und Hochfahren von Kraftwerksleistung dies- und jenseits von Netzengpässen - belief sich auf bis zu 5.200 Megawatt.

 

Über 50Hertz

 

50Hertz sorgt mit über 950 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für den Betrieb und den Ausbau des Übertragungsnetzes. Darüber hinaus ist das Unternehmen für die Führung des elektrischen Gesamtsystems in den Bundesländern Berlin, Brandenburg, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen verantwortlich. Als Übertragungsnetzbetreiber im Herzen Europas steht 50Hertz für die sichere Integration der erneuerbaren Energien, die Entwicklung des europäischen Strommarktes und den Erhalt eines hohen Versorgungssicherheitsstandards. Anteilseigner sind seit 2010 der belgische Netzbetreiber Elia (60 Prozent) sowie der australische Infrastrukturfonds IFM Investors (40 Prozent). Als europäischer Übertragungsnetzbetreiber ist 50Hertz Teil der Elia Gruppe und Mitglied im europäischen Verband ENTSO-E.

 

Foto: Freileitung von 50Hertz und Windkraftanlagen in der Nähe von Gransee in Brandenburg. Fotograf: Siegfried Wagner